Grußwort des Obmanns

 

Obmann für das Hundewesen:

Jörg Krabbe, Kolpingstr. 9, 48629 Metelen                                                                                                       

  

Jagd ohne Hund ist Schund !

Nach dem Landesjagdgesetz Nordrhein-Westfalen (LJG NW) sind bei Such-, Drück- und Treibjagden, bei jeder Jagdart auf Schnepfen und Wasserwild sowie bei jeder Nachsuche auf Schalenwild brauchbare Jagdhunde zu verwenden. Jagdausübung ohne brauchbaren Hund ist eine Ordnungswidrigkeit.

Zu einer waidgerechten Jagd gehört immer ein guter Hund! Doch ein guter Hund fällt nicht vom Himmel. Und an dieser Stelle sind Züchter, Führer, Ausbilder und Halter gefragt. Die Grundlage für einen erfolgreichen Einsatz des Hundes bei der Jagd ist die Jagdhundeausbildung. Arbeitsfreude, zuverlässiger Grundgehorsam sowie die Bereitschaft des Hundes mit seinem Hundeführer zusammen zu arbeiten sind Eigenschaften, die neben der gezielten Vorbereitung auf Prüfungen wie BP, VJP, HZP und VGP, während der Jagdhundeausbildung unbedingt gefördert werden müssen.

Der Hegering Metelen unterstützt seine Mitglieder bei der Ausbildung von Jagdhunden. Dies umfasst das Trainieren, die Vorbereitung auf unterschiedliche Prüfungen, die insbesondere dem Nachweis der Brauchbarkeit gegenüber der Unteren Jagdbehörde dienen und Voraussetzung für den Einsatz bei der Jagd sind. Zum Aufgang der Niederwildjagd wird auch für erfahrene Hunde einmal im Jahr ein Übungstag organisiert. Da die Ausbildung von Jagdhunden in der Regel in einem Jagdrevier erfolgt, leisten wir Hilfestellung geeignete Flächen zu finden und das Einverständnis der Revierpächter einzuholen.

Bei Fragen zur Ausbildung, zur Vorbereitung, zu Prüfungen oder wenn Ratschläge und Tipps benötigt werden, sprecht mich bitte an. Ich bin unter der Telefonnummer: 0172-2904759 zu erreichen und helfe gerne weiter.

Ho Rüd´ ho

Jörg